Germanistik

Kursunterbereiche
Deutsch als fremde Sprache

  • Zur Anschaffung empfohlen:
    Budde, Riegler, Wiprächtiger-Geppert (2011): Sprachdidaktik. Berlin.

    Dr. Monika Budde

    343113q
    Einführung in die Fachdidaktik -CSoSe 2014

  • Dr. Margrit Vogt
    346110q Fiktive Reisen in Literatur und Film vom 18. bis 20. Jahrhundert - 2 SWS Seminar
  • Dr. Margrit Vogt
    346110q Fiktive Reisen in Literatur und Film vom 18. bis 20. Jahrhundert SoSe 2014
  • Grenzen und Grenzräume (sowie deren gegenständliche Markierungen in Form von Grenzposten, Drahtzäunen und Mauern etc.) sind herausgehobene Räume von besonderem Interesse und besonderer Brisanz. Es gibt natürliche und politische Grenzen, offene und geschlossene. Grenzen werden im Verlauf der Geschichte verschoben, aufgelöst oder verschärft. An Grenzen kann eine Politik der Öffnung oder aber der Abschottung verfolgt werden. Im Seminar gehen wir den narrativen Grenzerkundungen in der deutschsprachigen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts nach und stellen dabei drei historische Kontexte in den Fokus: Die großen Fluchtbewegungen vor Nazi-Deutschland ab 1933 quer durch Europa, die deutsch-deutsche Grenze und die Mauer als ‚Eiserner Vorhang‘ Europas sowie die EU-Grenzpolitik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen aus Afrika im Mittelmeerraum (Frontex, Euro-Sur). Literatur über Grenzen ist oftmals auch Kritik an der Grenze an sich und ein Diskurs über ein Europa ohne Grenzen. Dieser kann, das zeigen die im Seminar thematisierten Texte, nachdenklich und humorvoll geführt werden und zeigen dabei den meist unmenschlichen, teils aber auch absurden Charakter der Grenzen.
    Dr. des. Ivo Theele
    346130r
    Europas Grenzen: Narrative Grenzerkundungen WiSe 2014/15
    Prüfungsnummer
    Modul
    330162000
    Literaturwissenschaft
    330152000
    Literaturwissenschaft
    330092000
    Literaturwissenschaft
    130063000
    Modernität und Medialität

    Die Überschrift Modul 6 aufklappenModul 6- - - 1

  • Das Seminar gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Epochen der deutschsprachigen Literatur der Neuzeit vom Barock bis zur Gegenwart. Politisch-historische Aspekte werden dabei ebenso einbezogen wie gesellschaftliche Entwicklungen. Anhand geeigneter Textbeispiele aus den unterschiedlichen Epochen sollen stilistische Besonderheiten, ästhetische Charakteristika und Programmatiken herausgearbeitet werden. Darüber hinaus soll ein Problembewusstsein für die Geschichtsschreibung allgemein und insbesondere für die Einteilung der Literaturgeschichte in einzelne Epochen geschaffen werden.
    Dr. des. Ivo Theele
    342116r
    Einführung in die Literaturgeschichte -F WiSe 2014/15

    Prüfungsnummer
    Modul
    330022000
    Einführung in die Literaturgeschichte
    Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2014/15 gefunden:


  • Das Seminar soll zunächst die Geschichte und Entwicklung des Fachs Germanistik verdeutlichen. Darüber hinaus soll eine Einführung in zentrale Fragestellungen und Betrachtungsweisen in die germanistische Literaturwissenschaft stattfinden. Ziel ist die Entwicklung eines wissenschaftlichen Problembewusstseins. Grundlegende Themenbereiche sind Autorschaft, Probleme der Gattungspoetik, Kanonisierung, Literaturgeschichtsschreibung und Literatur als Medien- bzw. Kulturwissenschaft. Darüber hinaus soll das Seminar die wichtigsten Grundlagen des literaturwissenschaftlichen Arbeitens vermitteln. Ein kurzer Abriss unterschiedlicher literaturwissenschaftlicher Methoden anhand von Interpretationsbeispielen komplettiert die Einführung.
    Dr. des. Ivo Theele
    342104r
    Einführung in die Literaturwissenschaft -D WiSe 2014/15
    Prüfungsnummer
    Modul
    330021000
    Einführung in die Literaturwissenschaft
    Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2014/15 gefunden:



  • Das Seminar soll zunächst die Geschichte und Entwicklung des Fachs Germanistik verdeutlichen. Darüber hinaus soll eine Einführung in zentrale Fragestellungen und Betrachtungsweisen in die germanistische Literaturwissenschaft stattfinden. Ziel ist die Entwicklung eines wissenschaftlichen Problembewusstseins. Grundlegende Themenbereiche sind Autorschaft, Probleme der Gattungspoetik, Kanonisierung, Literaturgeschichtsschreibung und Literatur als Medien- bzw. Kulturwissenschaft. Darüber hinaus soll das Seminar die wichtigsten Grundlagen des literaturwissenschaftlichen Arbeitens vermitteln. Ein kurzer Abriss unterschiedlicher literaturwissenschaftlicher Methoden anhand von Interpretationsbeispielen komplettiert die Einführung.
    Dr. des. Ivo Theele
    342108r
    Einführung in die Literaturwissenschaft -H WiSe 2014/15
    Prüfungsnummer
    Modul
    330021000
    Einführung in die Literaturwissenschaft
    Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2014/15 gefunden:



  • Prof. Dr. Julia Ricart Brede

    Im Mittelpunkt des Seminars steht die Beschäftigung mit ausgewählten Sprachbereichen (wie der Verbstellung im Satz sowie der Deklination von Artikeln), in denen LernerInnen des Deutschen als Zweit- oder Fremdsprache uniforme Entwicklungsverläufe aufzeigen. Anhand ausgewählter Elizitierungsverfahren lernen die Studierenden in diesem Zusammenhang auch Möglichkeiten zur Erhebung von Lernersprachdaten kennen, bevor mit dem Blick in ausgewählte Lehrwerke auch nach der Relevanz derartiger Kenntnisse um uniforme Entwicklungsverläufe bspw. für die Festlegung der Lernprogression und die Lehrwerksgestaltung gefragt wird.

    Abschließend werden des Weiteren Lernervariablen (wie das Alter zu Erwerbsbeginn sowie die jeweilige Erstspracheno) in den Blick genommen, die die Lerner­sprachentwicklung mitunter beeinflussen und so zu einer Individualisierung von Erwerbsverläufen führen können.

    Prüfungsleistung: Lernersprachanalyse.




    340105r
    Lernersprach- und Literalitätsentwicklung -B WiSe 2014/15
    Prüfungsnummer
    Modul
    132012000
    Lernersprach- und Literalitätsentwicklung
    Lehrveranstaltungen
    Die Überschrift BA Vermittlungswissenschaften aufklappenBA Vermittlungswissenschaften
    Die Überschrift Fächer aufklappenFächer
    Die Überschrift Deutsch als fremde Sprache aufklappenDeutsch als fremde Sprache
    Die Überschrift Modul 1 aufklappenModul 1- - - 1



  • Einführung in die Literaturgeschichte
    Dr. Margrit Vogt
    342118r
    Einführung in die Literaturgeschichte -H WiSe 2014/15
    Prüfungsnummer
    Modul
    330022000
    Einführung in die Literaturgeschichte
    Kommentar

    Das Seminar beleuchtet einerseits die Setzung von Literaturepochen von mittelhochdeutscher Zeit bis in die Gegenwart und eruiert andererseits Spezifika literarischer Gattungen in ihrer Wandelbarkeit. Textbeispiele von mittelhochdeutscher Zeit über den Barock, die Aufklärung, den Sturm und Drang, die Klassik, die Romantik, den Realismus, die Literatur des Fin de Siècle sowie der Moderne, den Naturalismus, den Expressionismus bis hin zur Exilliteratur sollen dabei näher betrachtet werden. Zusätzlich zu den literarischen Texten dienen kulturgeschichtliche, philosophische und historisch-politische Quellen der epochalen Orientierung. Das Ziel des Seminars wird es dabei sein, die literarischen Beispiele dank der Analyse ihrer (bild)sprachlichen Verfasstheit eindeutig einer Literaturepoche zuweisen zu lernen.

    Prüfungsart (= Modulprüfung): Klausur in Verbindung mit einer Klausur im Seminar Einführung in die Literaturwissenschaft.

    Bemerkung

    geeignet für: BA 1. Sem.


    Strukturbaum
    Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2014/15 gefunden:



  • Skin/Matters
    Dr. Margrit Vogt
    346125r
    Skin / Matters WiSe 2014/15
    Prüfungsnummer
    Modul
    330162000
    Literaturwissenschaft
    330152000
    Literaturwissenschaft
    330092000
    Literaturwissenschaft
    130062000
    Identität und Alterität
    Kommentar

    Die Haut ist das vielseitigste Organ des menschlichen Organismus’. Die Haut trennt Innen von Außen und erfüllt als Kontakt und Sinnesorgan zahlreiche kommunikative Funktionen: Sie verfügt über Rezeptoren zur Aufnahme von Temperaturen, Berührungs-, Dehn- oder Druckreizen und signalisiert Schmerzempfindungen. Dank der Tastrezeptoren ist die Haut zudem ein Orientierungsmittel. Zusätzlich zu all diesen physischen Funktionen geben psychogalvanische Hautreaktionen wie das Erröten oder erotische Empfindungen beim Streicheln Rückschlüsse auf innere, nämlich emotionale Vorgänge.

    Die Hautfarbe entsteht durch Pigmentierung und ist genetisch bedingt. Die Beschaffenheit und Konzentration von Melanin in der Haut entscheidet über die Hautfarbe. Das Melanin tritt in zwei Formen auf: das Eumelanin, ein braunes bis schwarzes Pigment und das Phäomelanin, ein rotes bis gelbes Pigment. Während der Hauptbestandteil von Melanin in der Haut somit seit der Geburt festgelegt ist, kann es durch Sonnenbestrahlung leicht vermehrt werden und die Haut abdunkeln.

    Skin matters: Haut und Hautfarbe werden allzu selten neutral betrachtet und allzu häufig als Argumentation für rassistische, hierarchiestützende, gesellschaftsunterteilende oder genderspezifische Handlungsweise eingesetzt. Das Seminar möchte auf Mechanismen der Unterdrückung, Segregation und gesellschaftlichen Benachteiligung in Bezug auf Hautfarbe aufmerksam machen und fragt unter Zuhilfenahme aktuellster und bedeutendster postkolonialer Theorie nach literarischen Strategien zur semantischen Investition der Haut und Hautfarbe in den Werken von Heinrich von Kleist, Isabel Allende, Uwe Timm und Chimamanda Ngozi Adichie. Welche Theorien werden mit welchen Konsequenzen an das Erscheinungsbild von Haut- und Hautfarbe geknüpft? Kurz gefasst: Welche Bedeutung hat die Haut, in der wir leben?

    Literatur

    Heinrich Kleist: Die Verlobung in St. Domingo

    Isabel Allende: La isla bajo el mar (Die Insel unter dem Meer)

    Uwe Timm: Morenga

    Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah

    Bemerkung

    geeignet für: BA 5. Sem.


    Strukturbaum
    Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2014/15 gefunden:
    Modul 6- - - 1


  • Zwar ist die linguistische Diskursforschung schon ihren Kinderschuhen entwachsen, jedoch hat sich noch keine allgemeingültige Methode der Analyse etabliert. Je nach Ansatz und Forschungsinteresse, arbeiten die Diskursforscherinnen und Diskursforscher bei ihren empirischen Untersuchungen mit verschiedenen Methodeninstrumentarien (Sprachgebrauchsmuster, Topoi, Frame-Semantik usw.). Das Seminar soll einerseits mit den verschiedenen Konzepten und Methoden der linguistischen Diskursanalyse bekannt machen, und andererseits diese empirisch erproben. In diesem Sinne werden wir uns zunächst mit den Grundbegriffen der linguistischen Diskursanalyse vertraut machen, uns mit den Vor- und Nachteilen einiger linguistisch-orientierter Methoden der Diskursanalyse auseinandersetzen und diese abschließend empirisch bzw. exemplarisch auf den Mediendiskurs „Syrien-Krise“ anwenden. Prüfungsform: Hausarbeit od. mündliche Prüfung
    Mansour Ismaiel
    Vst.-Nr.Veranstaltung
    Semester
    345127r
    Einführung in die linguistische Diskursanalyse am Beispiel des Syrien-Diskurses WiSe 2014/15

    Prüfungsnummer
    Modul
    330161000
    Sprachwissenschaft
    330151000
    Sprachwissenschaft
    330091000
    Sprachwissenschaft
    130053000
    Interaktions- und Kommunikationsstile
    Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2014/15 gefunden:
    Die Überschrift Modul 5 aufklappenModul 5- - - 1